Sonntag, 3. November 2013

Keiner liebt mehr…

Liebst du? Wen liebst du? Was liebst du? Und warum denkst du, dass du es liebst? Woher weißt du, dass es Liebe ist? Was ist Liebe… Liebe heißt dies, liebe heißt das. Aber wir haben ein klares und unvergleichliches Beispiel für Liebe gekommen.
Jesus Christus
1. Johannes 3,16

Geheimnisse eines Goldschmiedekurses:

1. Man kann sich bei dem schäbigen Wetter richtig gut amüsieren.
2. Man nimmt viele schöne Dinge mir nach Hause.
Das sind zum Beispiel:
 - Anhänger mit Pilzen
 - Ringe (hochglanzpoliert)
 - Und eine Besondere Erfahrung, die ich teilen möchte:

Wenn man so eine Ringschiene in die Hand nimmt, die aus 925er Silber ist, dann ist die wertvoll. Voll Wert. Sie ist unbearbeitet und roh, Sieht nicht schon aus und man kann nix mir ihr anfangen, außer sie, wie Frau Lange zu sagen pflegt, in ein Schmuckkästchen zu legen und als andenken aufzubewahren.
Verbringst man aber einen Tag in der Goldschmiede Lange+Sleeboom in den Zeisehallen in Altona, macht dort einen Goldschmiedekurs und beschäftigt sich dort mit dieser Ringschiene ist es erstaunlich, was daraus am Ende des Tages entstanden sein wird. Ein höchglanz polierter Silberring auf meinen Ringfinger angepasst und mit Liebe angefertigt. Rein materiell gesehen ist der Ring im Vergleich zu der Ringschiene immer noch genau so wertvoll. Praktisch gesehen, hat dieses verlassene Stück Metall aber an Wert gewonnen. Durch den, der aus dem Metall Form gemacht hat, jede Schleifspur ausgeglichen und ihm Glanz gegeben hat, hat es eine neue Identität bekommen.
Lasst uns den wahren Schöpfer nicht schmälern! Egal wie lange du in einem Schmuckkästchen oder in einer Ecke gelegen hast, der Schöpfer ist da und der will dich formen! VERTRAUE IHM!

Donnerstag, 18. Oktober 2012

2. StEx, 2. Chance

Herrlicher Gedanke zu wissen, dass man sein größtes Problem in zehn Jahren gar nicht mehr als sein größtes Problem betrachten wird. Es ist einfach nur eine Sache der Perspektive. Gut, dass es ein zweites Staatsexamen gibt, dann kannst du dir wenigstens sicher sein, das du ein zweite Chance bekommst. Zumindest emotional weißt du jetzt, dass die Welt nicht einbricht, nicht untergeht und auch sonst keine Anstalten macht dich zu erlösen oder zu bemitleiden. Also ran an die Bouletten und los. Bald hast du das Ding in der Tasche.

Dienstag, 25. September 2012

FREI-SEIN

Frei-Sein verbinde ich meistens mit einem Ge(h)-danken. Über den Wolken oder am Meer beispielsweise, wenn der Himmel grenzenlos ist oder der Wind mir um die Nase weht.
Warum mir dann selbst ein Gefängnis bauen, wenn Frei-Sein doch was mit Ge(h)danken zu tun hat, dann fragt sich doch einer, worauf noch warten - im Danken liegt das Frei-Sein.

Mittwoch, 19. September 2012

Ziel-Antworten

Es ist keine besonders befriedigende Situation, wenn du erkennst, dass der einzige Ausweg, der Weg durch ist. Neue neues Land entdeckt man nicht im Stehen. Wo es ganz hell ist, wird dein Licht nicht gesehen. Also warum wundern, wenn du im Dunkeln stehst. Wenn du doch schon das Licht bist? Nimm dein Herz in die Hand und trage es weiter. Lass es nicht im Regen stehen und bemühe dich zu überwinden. Remember, es gibt nichts, dass dir im Wege steht, außer dir selber. Trau dich und frage nicht ständig nach Antworten, die du schon kennst, nur weil dir keine gescheite Frage einfällt. Frage dich einfach ob du eine Antwort oder ein Ziel brauchst!

Samstag, 8. September 2012

Genähtes

Hast du was Genähtes von tigaer gesehen, da bist du hier richtig. Schreibe mir einfach mal ne Mail, wenn du mehr wissen willst.

Samstag, 1. September 2012

Geh-Danken

Wo gehen sie hin, die Geh-Danken, wenn man dankt?
Dankbar sein ist der Schlüssel für die Freiheit in sich. Es gibt kein größeres Gut als mit sich selbst zufrieden zu sein. Wie ist man das nur, mit sich selbst zu-frieden? Der Schlüssel ist: Danken. Auch wenn du meinst, du hättest nichts zu danken. Alles eine Frage der Perspektive. Danken für die Gesundheit.
Wofür ich dankbar bin: 
1. Gesundheit.
2. Gottes Liebe.
3. Für die Musik.
4. Die Elbe.
5. Die frische Luft.
6. Meine Dusche, aus der sauberes, warmes Wasser kommt und mich erfrischt.
7. Meine Freundinnen Steffi, Katja, Tanja, Julia, Sarah, Doro
8. Meine Freunde Trau, Klaus, Bene, Daniel, Frank
9. Mein FAHRRAD!
10. Meine Mama und meinen Papa.
11. Meine Schwester.
12. Für die Sprachen.
13. Für meinen Job.
14. Wasser aus der Leitung trinken können.
15. Meine Dauendecke.

Alles nicht selbstverständlich und schon bin ich auf dem Weg zu mir selbst. Sehen, was einen glücklich macht ist wunderbar. 

Also GEH-DANKEN! 

Mittwoch, 15. August 2012

Frei geben

Es ist nicht immer einfach zu geben. Frei zu geben. Das Leben hält dich zurück und du bist geprägt vom Leben, einem seltenen Hauch von Leben, der dir sagt, du kannst es nicht. Nicht du, jeder, nur nicht du. Und ich weiß es und dein Herz auch. Du kannst es, wagen, gehen, MUT nur MUT. Jeden Schritt, den du machst, machst du vorwärts. Niemals zurück. Es gibt nur die Gegenwart und die Zukunft vor dir und nichts, was dich aufhält, dich zum Scheitern oder Fallen bringt. VERTRAUST DU MIR? Glaubst du, deine Angst ist größer als du? Es sind die Gedanken, die dich täglich torturieren. Immer frei geben kannst du sie, indem du sie einfach freigibst. Ihnen den Weg frei machst. Einfach so. Ohne nachzudenken, sie könnten gehen, und brauchen auch nicht auf dich zu warten. Frei

Nur MUT

Egal was in deinem Kopf ist und was du denkst nicht ausdrücken zu können, es gibt immer einen Weg, du musst nur losgehen und schon wirst du frei ihn aus zu gehen. Es gibt nichts, was dich hält außer dir selbst. Und was andere denken ist egal. Nur was du selbst und über dich denkst zählt. Du zählst. Dein Innneres und dein Herz und du kannst lernen darauf zu hören. Nur MUT, trau dich. Wenn du nichts von dir hältst, kannst du  auch nichts verlieren.